Unsere Strategie

1. Zu 100 Prozent unabhängig

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie unabhängig die Beratung durch einen Bankberater eigentlich sein kann? Denn für jede Empfehlung, die er Ihnen unterbreitet und der Sie folgen, erhält er eine Provision. Das „maßgeschneiderte Produkt“ ist dann oftmals jenes mit der größten Provision für den Berater und den größten Kosten für Sie (ja, Sie bezahlen letztlich die Provision!). Selbst die großen Ratinghäuser wie Standard & Poor’s (S&P) und andere werden teils von den Unternehmen finanziert, die von den Ratinghäusern „unabhängig“ bewertet werden sollten. Sie erkennen den Haken?

Bei der PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH bieten wir Ihnen zu 100 Prozent Unabhängigkeit und zu 100 Prozent unsere Meinung. Alle unsere Analysen sind von unserem Team hausgemacht. Wir kaufen weder von Banken oder Finanzdienstleistern Research ein, noch sind wir den Unternehmen, die wir unter die Lupe nehmen, Rechenschaft schuldig. Wir sind einzig und allein Ihrem langfristigen Anlageerfolg verpflichtet.

2. Wert und Kurs (Preis) sind nicht dasselbe!

Was darf das Investment kosten, was ist es wert? Eine Aktie ist dann für einen Kauf interessant, wenn ihr wahrer Wert höher ist als der Preis (= Kurs), den sie am Aktienmarkt kostet. Als Value-Investoren streben wir im wahrsten Sinne des Wortes an, 1 Dollar für 50 Cent zu erwerben. Umgekehrt verkaufen wir Aktien dann, wenn sie überbewertet sind, ihr Preis an der Börse also deutlich höher ist als ihr tatsächlicher Wert. In unterbewertete Aktien einsteigen und überbewertete Aktien verkaufen – das ist das Erfolgsrezept der wertorientierten Kapitalanlage (Value Investing).

3. Qualitätsaktien – die beste Anlageform

Im Fokus stehen bei uns Aktien. Wir halten Aktien aus zwei Gründen für die derzeit beste Anlageform:

  1. Die Renditen und Renditechancen sind wesentlich attraktiver als dies angesichts des Null- und Niedrigzins-Umfeldes derzeit bei Anleihen der Fall ist. Bei vielen Aktien ist alleine die jährliche Dividendenrendite um ein Vielfaches höher als die mickrigen Zinsen, die es bei Anleihen guter Qualität vielleicht noch gibt – wenn überhaupt. Zudem sind Aktien nicht nur aktuell, sondern – wie die Auswertung von Daten der Vergangenheit empirisch belegt – auch auf lange Sicht immer die beste (renditeträchtigste) Anlageklasse überhaupt gewesen.
  2. Aktien sind Sachwerte, das heißt Produktivvermögen. Anleihen hingegen nur Geldvermögen, genauer: ein renditeloses Versprechen. Während Sie mit Anleihen lediglich Gläubiger sind, sind Sie mit Aktien tatsächlich Eigentümer. Durch den Kauf einer Aktie sind Sie an den Vermögenswerten des jeweiligen Unternehmens zu einem Bruchteil mitbeteiligt. Beispielsweise an Fabrikhallen, Maschinen, Patenten und so weiter. Solange das Unternehmen existiert und sein Geschäft betreibt, verfügen Sie damit über reale Assets. Diese können sich nicht durch eine Geldentwertung in Luft auflösen, wie dies bei Anleihen oder Kontoguthaben im schlimmsten Fall passieren kann.

Im aktuellen Umfeld setzen wir daher mehr denn je auf Aktien, da Anleihen ein renditeloses Risiko darstellen.

Selbstverständlich können Aktien im Kurs schwanken. Wie wir unter Punkt 2 erläutern, verfolgen wir als Value-Investoren genau das Ziel, dies zu Ihrem Vorteil zu nutzen.

4. Fokus auf das Wesentliche: „Reinheitsgebot der Kapitalanlage“

Fokussierung auf das Wesentliche. Das ist unser Motto für nachhaltigen Vermögensaufbau. Das ist aber nur möglich, wenn Regel Nummer 1 (das Investment verstehen) erfüllt ist. Viele Derivate, also strukturierte Produkte, sind derart komplex, dass es selbst hartgesottenen Profis nicht immer leichtfällt, ihre Struktur vollständig zu verstehen. Für Privatanleger sind diese Produkte erst recht kaum geeignet. Zudem gehen Sie bei einem solchen Investment eine Wette ein und haben die Zeit gegen sich laufen (Derivate haben ein Fälligkeitsdatum). Bei Aktieninvestments ist die Zeit hingegen auf Ihrer Seite (Stichwort Zinseszins).

Unser Reinheitsgebot der Kapitalanlage konzentriert sich auf Wertpapierformen, die schon sehr lange bestehen und deren Struktur klar verständlich ist. Konkret heißt dies für uns: „In ein Depot gehören nur Aktien, Anleihen (im normalen Umfeld), Edelmetalle (in physischer Form) und eine Liquiditätsreserve oder rein aus diesen Zutaten zusammengesetzte Fonds.“ Strukturierte, intransparente Produkte bleiben bei uns daher außen vor. Wir sind keine Spekulanten, sondern Investoren. Wir wollen nicht zocken. Uns geht es um den langfristigen und nachhaltigen Aufbau von Vermögenswerten.

Manchmal mag dieser Weg beschwerlicher oder langsamer wirken. Mit Spekulieren und Investieren ist es wie in der Fabel vom Hasen und Igel: Der Hase bleibt irgendwann auf der Strecke. Es ist der Igel, der am Ende als Sieger ins Ziel läuft – und noch dazu entspannt und nicht abgehetzt.

Einzigartige Analysemethode

Königsanalyse®

Bei unserer Königsanalyse® handelt es sich um die von Prof. Dr. Max Otte entwickelte Analysemethode zur Ermittlung der Investmentqualität und Bestimmung des intrinsischen (inneren) Wertes eines Unternehmens. Die Königsanalyse® vereint die Erfolgsprinzipien des Value Investings mit dem Reinheitsgebot der Kapitalanlage. Sie ermöglicht es, aus dem gesamten Anlage-Universum solche Wertpapiere herauszufiltern, die aktuell unterbewertet sind und zugleich langfristig echte Qualitätsaktien – also Könige unter den Aktien – darstellen. Damit setzt die Königsanalyse® auf die besten Unternehmen der Welt.

Alle Unternehmen werden auf zehn Qualitätskriterien (fünf qualitative und fünf quantitative) kritisch überprüft und bewertet.

Das sind die drei wichtigsten Schritte zum Erfolg:

  1. Wir unterziehen das Unternehmen einer ausgiebigen Qualitätsanalyse. Dabei nehmen wir nicht nur das Geschäftsmodell, dessen Wachstumsperspektiven und Wettbewerbsvorteile genau unter die Lupe. Auch die Bilanz und das Management prüfen wir auf Herz und Nieren.
  2. Die Ergebnisse unseres Qualitätschecks übersetzen wir für Sie in ein leicht verständliches Punktesystem. So können Sie auf einen Blick erkennen, ob eine Investmentidee zu Ihnen passt: je mehr Punkte, desto höher die Qualität (maximale Punktzahl 100).
  3. Mittels eines mehrstufigen Bewertungsprozesses bestimmen wir den Inneren Wert des Unternehmens bzw. der Aktie. Der Innere Wert (auch intrinsischer Wert oder fairer Wert genannt) ist ein wichtiger Schlüsselfaktor für Anlageentscheidungen nach dem Value-Investing-Prinzip. Denn wissen Sie, was die Aktie tatsächlich wert ist, wissen Sie auch, ob diese an der Börse gerade unterbewertet ist oder nicht.

Das sagen unsere Analysten zur Königsanalyse®

close

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter für unsere Fondsberichte sowie weitere Neuigkeiten rund um unsere Fonds!

Lesen Sie unsere Datenschutzerklärung durch